Anfrage wird bearbeitet

Sonnensegel oder dauerhafte Terrassenüberdachung aus Glas

©Günter Menzl - stock.adobe.com

Sonnensegel – wie funktioniert das?

Ein Sonnensegel ist vom Prinzip her einfach ein robustes Stück Stoff, das an seinen Ecken mit dauerelastischen Spanngurten, mit Stangen und Ösen straff über der Terrasse oder dem Balkon angebracht wird. Das geschieht an der Hauswand und/oder an einem Mast bzw. Stahlgestänge, wobei der Mast selbst wieder mit Abspannseilen gesichert werden muss (auch mehrere Masten sind möglich). Auf diese Weise spendet das Sonnensegel Schatten und schützt vor UV-Strahlen. „Wasserdichte“ Gewebe bieten zusätzlich einen leichten Schutz vor Regen (dazu unten mehr). Sonnensegel gibt es

  • als Dreieck,
  • rechteckig,
  • quadratisch und
  • nach Maß.

Sonnensegel: Das ist der Unterschied zur Seilspannmarkise

Sonnensegel kann man auch mit Laufhaken an Edelstahlseilen entlangführen, so dass das Segel verschiebbar ist. Diese Konstruktion, bei der das Tuch nicht gespannt wird, ist unter dem Begriff Seilspannmarkise bekannt. Sie kommt als Innenbeschattungslösung z.B. unter Terrassenüberdachungen zum Einsatz.
Der Vorteil bei den hochwertigen Seilspannmarkisen-Modellen, wie Sie sie hier bei Hoklartherm finden: Jedes Feld lässt sich einzeln öffnen oder schließen, Sie können die Beschattung in vielen verschiedenen Farben nach Maß kaufen und zudem sowohl straff gespannt als auch in elegant-lockerer Wellenform unter dem Terrassendach installieren. Wasserdicht müssen die verwendeten Stoffe nicht sein, da sie ja unter der festen Terrassenüberdachung hängen.

Kleiner Aufwand mit großer Wirkung
©contrastwerkstatt - stock.adobe.com
Kleiner Aufwand mit großer Wirkung

Sonnensegel oder Terrassenüberdachung: Vorteile und Nachteile

Sonnensegel punkten auf den ersten Blick durch ihre Flexibilität und ihre relativ geringen Anschaffungskosten. Es stehen viele verschiedene Formate und Materialien zur Verfügung, die auch einmal ausgetauscht werden können, z.B. von rechteckig zum Dreieck. Außerdem kann man Sonnensegel im Herbst und Winter problemlos wegpacken.

Im Grunde sind es genau diese Vorteile, die für den einen oder anderen Terrassen- oder Balkon-Besitzer zum Nachteil werden können. Denn das ständige Auf- und Abbauen bei verschiedenen Wetterlagen und Jahreszeiten kann mit der Zeit lästig werden. Zusätzlich ist immer auf die richtige Aufhängung bzw. den richtigen Stoff zu achten, um keine Wassersäcke zu riskieren (wasserdicht bedeutet dabei Wassersackgefahr!). Nicht zu vergessen das Nachspannen, damit sich keine Falten und Durchhänger bilden.

Sehr viel komfortabler – wenn auch bei der Erstinstallation aufwendiger – ist da eine feste Terrassenüberdachung aus Glas und Aluminium, die mit einer pfiffigen Beschattungslösung kombiniert wird. Hoklartherm bietet Ihnen dazu viele unterschiedliche Modelle, so dass Sie für jeden Architekturstil und jeden Bedarf Ihre Wunschlösung finden werden. Eine Terrassenüberdachung ermöglicht ganzjährig soliden Schutz, selbst bei Gewitter oder Hagelsturm. Die Beschattung nutzen Sie immer dann, wenn Sie sie gerade benötigen: einfach zu- oder aufziehen, fertig.

Sonnensegel-Merkmale, auf die Sie bei Ihrer Auswahl achten sollten

An Sonnensegeln gibt es eine große Auswahl zu kaufen. Darum ist es sinnvoll, sich vorab Gedanken zu machen, welche Eigenschaften für Ihren Zweck besonders wichtig sind. Hier einige wichtige Fragen dazu:

  • Welchen Lichtschutz/Abschattungsfaktor bietet das Sonnensegel?
  • Welchen UV-Schutz bietet es für diejenigen, die unter dem Sonnensegel sitzen?
  • Ist das Gewebe UV-stabil oder wird es in der Sonne schnell brüchig?
  • Wie farbstabil ist das Gewebe?
  • Wie stabil ist das Sonnensegel insgesamt (Material, allgemeine Verarbeitung, Ösen, Reißfestigkeit, solide Umsäumung …)?
  • Wie ist das Sonnensegel zu reinigen?
  • Ist der Stoff des Sonnensegels wind- und wasserdurchlässig? Was viele nicht bedenken: Ein durchlässiges, locker gewebtes Tuch hat auch Vorteile, denn dann können sich bei Regen keine Wassersäcke bilden.
  • Oder ist der Stoff wasserabweisend bzw. wasserundurchlässig? Dann ist ein leichter Schutz vor Regen gewährleistet. Die Aufhängung sollte aber unbedingt so erfolgen, dass das Wasser abfließen kann. Dazu sind mindestens 15° Neigung erforderlich.

Tipp: Sonnensegel müssen bei stärkerem Wind, schlechtem Wetter und in den kühleren Jahreszeiten abmontiert werden, um keinen Schaden zu nehmen. Darum tun Sie sich einen Gefallen, bei der Auswahl genau darauf zu achten, dass die Montage schnell und einfach möglich ist. Sonst wird der Sonnenschutz schnell zum Ärgernis.

Wir sind für Sie da

Sollte Ihr Herz doch eher für eine feste Terrassenüberdachung mit Beschattung schlagen, stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne mit Rat und Tat zur Seite. Das gilt auch, wenn Sie auf der Suche nach Alternativen wie einem seitlichen Windschutz für Terrasse oder Balkon oder ähnlichen hochwertigen, langlebigen Lösungen sind, die das Leben leichter und schöner machen! Sprechen Sie uns einfach an. Auf unsere jahrzehntelange Erfahrung dürfen Sie vertrauen.

Diesen Ratgebertext als PDF herunterladen

Ob digital oder ausgedruckt, dadurch haben Sie nützliche Infos für die Garten- oder Produktpflege immer direkt zur Hand.