Reine Formsache: Genehmigung für einen Wintergarten

Anfrage wird bearbeitet

Reine Formsache: Genehmigung für einen Wintergarten

Tipp: Die jeweiligen Behörden sind dazu verpflichtet, Bauinteressenten umfassend und vor allem kostenlos vorab zu beraten.

Was zählt eigentlich als Wintergarten und muss jeder Glasanbau genehmigt werden?

Ein Wintergarten ist ein geschlossener Anbau an ein Gebäude oder ein selbstständiges Bauwerk, bei dem mindestens eine Wand sowie der Großteil des Daches aus lichtdurchlässigem Material – in der Regel Glas – gefertigt sind. Damit ist ein Wintergarten absolut regen- und windsicher, wodurch er sich beispielsweise von einer Terrassenüberdachung unterscheidet. Weil er allseitig geschlossen als Anbau gilt, eine direkte Verbindung zum Wohnhaus hat und häufig als Wohnraumerweiterung dient, brauchen Sie für den Bau eines Wintergartens in den meisten Bundesländern eine Baugenehmigung. Vor allem, wenn es sich um eine größere Konstruktion handelt, benötigen Sie eine solche Erlaubnis. Ein ungedämmtes Anlehnhaus, welches direkt an das Wohngebäude gebaut wird aber nicht direkt vom Wohnhaus zugänglich ist, sowie ein freistehendes Gewächshaus im Garten sind dagegen häufig genehmigungsfrei. Während Sie zum Beispiel in Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen sowie in den meisten anderen Bundesländern immer eine Baugenehmigung brauchen, um einen ungedämmten Wintergarten zu bauen, gibt es in Bremen, Brandenburg, Hessen und NRW größenabhängige Angaben. Wohnen Sie beispielsweise in Köln und möchten dort einen Wintergarten errichten, dürfen Sie das ohne Genehmigung tun – so lange dieser nicht größer als 30 m² ist.

Das "York TH" ist witterungsbeständig und gleichzeitig ein echter Hingucker im Garten
Das "York TH" ist witterungsbeständig und gleichzeitig ein echter Hingucker im Garten

Sichere Sache? Die Baugenehmigung für den Balkon-Wintergarten

In Zeiten von Wohnraummangel und kleineren Wohnungen wird immer häufiger versucht, die vorhandenen Möglichkeiten ideal auszuschöpfen. So kann auch ein Balkon zum Wintergarten umgebaut werden und damit die Räumlichkeiten sinnvoll erweitern. Eine solche Umbaumaßnahme darf grundsätzlich nur vom Eigentümer der Immobilie durchgeführt werden beziehungsweise muss von diesem vorab ausdrücklich erlaubt werden. Da aber der Umbau eines Balkons zum Wintergarten mit einigen Kosten einhergeht, wird wohl kaum ein Mieter ein solches Projekt einfach so durchführen. Sollten Sie also Mieter einer Wohnung sein und den Balkon gerne zum Wintergarten umbauen und demzufolge zusätzlichen Wohnraum nutzen wollen, müssen Sie zuallererst mit dem Eigentümer sprechen. Aber auch, wenn es sich um Ihre Eigentumswohnung handelt, können Sie nicht einfach so loslegen. In der Regel müssen nämlich alle anderen Wohnungsbesitzer dem Umbau zustimmen. Erst danach gilt es, sich beim Bauamt über das geltende Baurecht zu informieren und gegebenenfalls eine Baugenehmigung einzuholen.

Unter Dach und Fach: Wintergarten Reihenhaus Baugenehmigung

Während Besitzer von freistehenden Einfamilienhäusern – je nach Nähe zum Nachbargrundstück natürlich – einen Wintergarten planen und lediglich eventuell vom Bauamt genehmigen lassen müssen, sind Reihenhausbewohner weitaus größeren Einschränkungen unterworfen. Wenn Sie Ihr Reihenhaus/ Doppelhaus mit einem Wintergarten erweitern möchten, müssen Sie sich darauf einstellen, dass Sie größere Hürden überwinden und Auflagen erfüllen müssen, auch hinsichtlich des Brandschutzes.

Reihenhaussiedlungen sind häufig sehr eng geplant, um möglichst viele Häuser auf einer Fläche unterzubringen. Sämtliche zusätzliche Bauten wie ein Gerätehaus, ein Carport oder eben auch ein Wintergarten müssen in der Regel genehmigt werden und zumindest die direkt angrenzenden Nachbarn sollten oder müssen mancherorts in die Entscheidung einbezogen werden. Hinsichtlich der Brandschutzauflagen für einen Wintergarten sollten Sie in jedem Fall vorab einen Experten zu Rate zu ziehen, der Sie bei einer Vorort-Besichtigung fundiert berät.

Was kostet die Baugenehmigung für den Wintergarten eigentlich?

Welche Kosten für die Baugenehmigung für den Wintergarten anfallen, hängt letztlich davon ab, welche Unterlagen Sie einreichen müssen und ob diese von einem Bauingenieur oder Architekten angefertigt sein müssen. Hinzu kommen dann noch die Gebühren der jeweiligen Behörde. Als Faustregel gilt, dass etwa zehn Prozent der Anschaffungskosten für Planung und Genehmigung veranschlagt werden können.

 

Brauche ich für den Wintergarten die Genehmigung der Nachbarn?

Wenn Sie eine Grenzbebauung wünschen, müssen Sie in jedem Fall mit Ihrem Nachbarn sprechen. Schließlich muss er sein Einverständnis erklären und macnhmal muss der Abstand über eine Baulast gesichert werden. Im Sinne einer guten Nachbarschaft ist es aber generell empfehlenswert, vor dem Bau des Wintergartens das Gespräch zu suchen.

Fazit: Planung ist das halbe Leben! Zwar ist der Traum vom eigenen Wintergarten nicht einfach so umzusetzen, aber mit einer fundierten Beratung und sorgfältig ausgefüllten Unterlagen steht der Verwirklichung vom gläsernen Outdoor-Zimmer nichts mehr im Wege.

Gemütliche Inneneinrichtung gibt den Wintergarten eine zusätzliche Wohlfühl-Atmosphäre
Gemütliche Inneneinrichtung gibt den Wintergarten eine zusätzliche Wohlfühl-Atmosphäre

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Cookies sind mitunter für den Betrieb der Seite notwendig. Andere werden unter anderem zu anonymen Statistikzwecken oder zur Verbesserung der Bedienungsfreundlichkeit eingesetzt. Je nach Einstellung können womöglich nicht mehr alle Funktionen der Seite in vollem Umfang genutzt werden. Weiter Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.