Markisen für Terrasse und Wintergarten: Darauf sollten Sie achten!

Anfrage wird bearbeitet

Markisen für Terrasse und Wintergarten: Darauf sollten Sie achten!

Hoch lebe die Markise: Garten-Nutzung optimieren

Wer hauptsächlich ein wenig Schatten auf der Terrasse haben möchte, für den ist eine offene Gelenkarmmarkise ein recht anpassungsfähiger Standard. Wichtig ist es, dass Sie eine offene Markise unter dem Balkon befestigen (oder unter einem Dachvorsprung). So sind Tuch und Konstruktion vor schädigenden Wettereinflüssen geschützt. Generell etwas langlebiger sind Kassettenmarkisen, denn bei ihnen sind Markisentuch, Gelenkarme und Mechanik durch eine geschlossene Kassette abgeschirmt.

Genießen Sie die Sonne ganz ohne störende Einflussfaktoren in unserem
Genießen Sie die Sonne ganz ohne störende Einflussfaktoren in unserem "Berlin"

Tipp: Fahren Sie Ihre offene Markise bei Regen und Wind unbedingt ein, damit sie keinen Schaden nimmt. Es wäre zu schade, die Markise flicken zu müssen. Außerdem kann sich Schimmel bilden, wenn die Markise in feuchtem Zustand eingefahren wird.

Wie trocken sitze ich unter einer Markise bei Regen?

Eine normale Markise spendet zwar Schatten, bietet aber bei Regen und bei Wind so gut wie keinen Schutz. Wer gern auch bei nicht so gutem Wetter seinen Garten genießen will, ist daher mit einer Markise unter Glasdach oder einer Markise für den Wintergarten viel besser bedient als mit einer offenen Markise. Einige Vorteile:
 

  • Die feststehende Bedachung nimmt die hohe Kraft weg, die der Wind ansonsten auf das Tuch ausüben würde. Daher sind Markise und Mechanik viel sicherer aufgehoben – ob bei Markisen von 1,80 m oder bei 15 m breiten Markisen.
  • Man muss nicht dauernd die Markise imprägnieren, da das Glas das Markisentuch vor Nässe schützt.
  • Gartenmöbel, Grill etc. können im Winter stehenbleiben.
     

Andererseits kann man eine frei montierte Markise komplett „verschwinden“ lassen, wenn man dies wünscht.

… und was ist mit Wind?

Gerade bei uns im Nordwesten ist es wesentlich, wieviel Wind eine Markise aushält. Zur besseren Orientierung sind Markisen in vier Windwiderstandsklassen eingeteilt (von 0 bis 3). Eine Markise der Windwiderstandsklasse 3 z.B. verträgt starken Wind bis maximal 49 km/h – das entspricht Windstärke 6. Eine Markise der Windwiderstandsklasse 1 darf bei Wind nicht genutzt werden.

Mehr Komfort mit Innen- oder Außenbeschattung

Mit einem Glasdachsystem, das mit einer Innen- oder Außenmarkise kombiniert wird, wird Ihre Terrassenbeschattung gleich wesentlich komfortabler als mit einer offenen oder Kassettenmarkise. Auf der einen Seite bietet die stabile Aluminium-Glas- (bzw. Kunststoff-) Konstruktion einen effektiven Wind- und Wetterschutz und absorbiert zum Teil auch selbst bereits Sonnenstrahlen. Auf der anderern Seite schützt die Beschattungseinheit zusätzlich vor UV-Licht und Hitze. Jede Lösung hat ihre besonderen Stärken:

  • Eine Außenbeschattung ist grundsätzlich effektiver als eine innenliegende, da die Sonnenstrahlen das Glas gar nicht erst aufheizen können. Ein Beispiel ist unsere wetterfeste Außenbeschattung „HK 500“, bei der die Markisen-Halterung direkt über dem Dach des Wintergartens bzw. der Terrassenüberdachung angebracht wird.
  • Bei einer Innenbeschattung sind Markisentuch und Markisenarme optimal vor Wettereinflüssen geschützt. Das darüberliegende Glas hält Regen und Wind ab. Sie können mit solch einer Markise Regen glatt ignorieren. Zudem ist ein innenliegender Sonnenschutz oft mit niedrigeren Kosten verbunden. Unser Modell „HK 200“ kann sogar elektrisch angetrieben werden und ist z.B. mit der Terrassenüberdachung „Ammerland“ kombiniert werden.
Die Terrassenüberdachung
Die Terrassenüberdachung "Ammerland" von Hoklartherm ist einfach zu montieren und sieht dazu auch noch hochwertig aus

Ob Westen oder Osten, ob Markise 9 Meter oder Markise 1 m breit …

Nachdem Sie sich für das gewünschte Grundprinzip und die passende Größe entschieden haben, stehen zig individuelle Anpassungsmöglichkeiten zur Verfügung: z.B. die Kombination von Markise und Seitenwand aus Glas (bzw. Kunststoff).

Eine zusätzliche Senkrechtmarkise ist empfehlenswert, wenn Ihre Terrasse nach Westen liegt. So eine „Markise mit Seitenteil“ fängt auch tiefstehende Strahlen der untergehenden Sonne ab. Darüber hinaus schützt sie besonders gut vor neugierigen Blicken von jenseits des Gartenzauns.

 

Senkrechtmarkise: Markise, Rollo – oder was?

Senkrechtmarkise und Rollo haben ihr Grundprinzip gemeinsam. Rollos bestehen aus Stoff, der auf einen Stab aus Holz oder anderen Werkstoffen aufgewickelt ist. Von dort wird er senkrecht ab- und wieder aufgerollt. Genau wie bei einer Senkrechtmarkise, nur dass die Markise solider und hochwertiger ist als ein Rollo.

 

Markisen für Gartenpavillons

Nicht nur die Terrrasse, auch Wintergarten oder Teepavillon profitieren von einer Markise als Sonnenschutz. Die Vorteile: Die Bauten bieten optimale Geborgenheit, können durch flexible Türlösungen bei Hitze und Kühle, Regen und Sturm genutzt werden – und es gibt für jede einzelne Variante das perfekte Beschattungssystem.

Tipp: Bei Hoklartherm sind sogar stolze Besitzer einer gebogenen Terrassenüberdachung wie dem Modell Berlinada, eines Pavillons mit gebogenem Dach wie dem Pavillon „Rondo VK“ oder auch einer Über-Eck-Lösung wie bei der Terrassenüberdachung Friesland bestens aufgehoben: Wir halten für alle Fälle harmonische Beschattungslösungen parat und können Ihnen außerdem Sonderkonstruktionen anbieten.

Schatten auf Knopfdruck – oder vollautomatisch

Praktisch für alle, die nicht ständig auf die optimale Markisen-Position achten möchten, sind sogenannte Sonnen-, Regen- und Windwächter: Wenn das Wetter wechselt, sorgt ein Sensor dafür, dass die Markise automatisch ein- oder ausgefahren wird. Das ist besonders für Räume ideal, die im Sommer nicht zu stark aufheizen sollen.

Tipp: Lassen Sie sich beraten, wenn Sie eine elektrische Markise – genauer: eine automatisch steuerbare Markise – in Betracht ziehen. Als Steuereinheit kommen z.B. Smartphone oder Fernbedienung infrage.

Markise reinigen mit Hausmitteln

Auch die robusteste Markise ist dankbar für ein wenig Pflege – sonst heißt es irgendwann: „(Vergammelte) Markise zu verschenken …“. Dabei ist die Pflege ganz einfach. Entfernen Sie Laub und groben Schmutz jeweils zeitnah. Reinigen Sie die Markise von Zeit zu Zeit zusätzlich mit einer weichen Bürste. Praktisch ist es, einmal im Jahr eine Imprägnierung aufzubringen. Sie frischt die Markise auf und erneuert den Regenschutz. So haben Sie lange Freude an Ihrem individuellen Sonnenschutz.

Eine regelmäßige Reinigung der Markise trägt zu einer besseren Haltbarkeit bei
Eine regelmäßige Reinigung der Markise trägt zu einer besseren Haltbarkeit bei