Anfrage wird bearbeitet

Gewächshaus vorbereiten: Boden und Frühjahrsarbeit

Salat und Kohlrabi in einem Beet
Salat und Kohlrabi in einem Beet

Tipp 1: Boden vorbereiten will gut geplant sein

Damit Sie nach der Ernte im Herbst und dem überstandenen Winter bald wieder eine üppige Ernte genießen können, müssen Sie ein wenig nachhelfen. Denn selbstverständlich brauchen Ihre Pflanzen fruchtbaren Boden. Gurken, Tomaten & Co. benötigen viele Nährstoffe, die sie vor allem aus dem Untergrund beziehen. Doch nicht alle Pflanze gedeihen unter gleichen Bedingungen. Darum gilt:

  • Legen Sie zuerst fest, welche Arten Sie im Gewächshaus anpflanzen wollen. Je nach deren Bedarf sollte Ihre Entscheidung ausfallen, wie Sie den Boden vorbereiten.
  • Insbesondere, wenn Sie die Fruchtfolge beachten, ist im Frühling weniger Bodenvorbereitung nötig.

Viele Gewächshausbesitzer fragen sich, wie oft man den Boden im Gewächshaus austauschen muss. Die gute Nachricht ist, dass diese aufwändige Arbeit nur selten wirklich vonnöten ist. Den Untergrund im Gewächshaus austauschen müssen Sie nur, …

 

  • wenn sich Bodenschädlinge angesiedelt haben, z.B. Gewächshausschnegel (Lehmannia valentiana), Engerlinge oder Dickmaulrüsslerlarven.
  • bei Vorhandensein bodenbürtiger Pilzkrankheiten wie Verticillium-Welke, Fusarium-Welke oder der Korkwurzelkrankheit.
  • wenn Sie im Gewächshaus Probleme mit der Bakterienwelke haben (verursacht durch Xanthomonas stewartii).
  • bei Befall mit Wurzelnematoden (Älchen).
  • wenn der Boden im Gewächshaus mit Unkrautsamen verunreinigt is
  • wenn die Erde durch hohe Düngergaben versalzen ist.
  • wenn der Untergrund nach mehreren Anbaujahren stark ausgelaugt ist.

Tipp 2: Gewächshaus-Boden lieber lockern als umgraben

Bevor Sie den Boden im Gewächshaus vorbereiten, sollten Sie im Herbst und Winter die Erde weiterhin bewässert haben, und zwar möglichst den Bedingungen im Freiland entsprechend. (Falls das im vergangenen Jahr noch nicht gemacht haben, merken Sie es sich einfach für dieses Jahr vor.) So profitiert das Bodenleben optimal von natürlicher Feuchtigkeit.
Jetzt im Frühling durchfeuchten Sie den Untergrund zunächst langsam und gehen erst dann zur Bearbeitung über. Ob Sie den Boden mit Grubber, Sauzahn oder Grabgabel lockern (ideal, um gesundes Bodenleben zu erhalten) oder ihn mit dem Spaten umgraben (empfehlenswert nur bei schwerem Lehm- oder Tonboden oder wenn Sie Ihr Gewächshaus jahrelang nicht genutzt haben) – auch hier wieder kommt es ganz auf die individuellen Bedingungen in Ihrem Garten an.

Klug gegärtnert, Arbeit gespart!

Im Bio-Gartenbau geht man heute davon aus, dass unnötiges Umgraben auf jeden Fall vermieden werden sollte. Prima, denn Sie sparen sich so eine Menge Anstrengung!

Tipp 3: Untergrund vorbereiten – ganz nach Bedarf

Anhand Ihrer Anbauplanung wissen Sie jetzt, wie Ihre ideale Gewächshaus-Erde beschaffen sein sollte. Gärtner mit langjähriger Erfahrung können den Zustand des Untergrundes oft gut selbst einschätzen. Für Unerfahrenere und im Zweifelsfall empfehlen sich Bodenanalysen. Sie kosten gar nicht so viel; schon ab 20,– Euro können Sie dabei sein. Eine Investition, die sich oftmals lohnt. Für die Untersuchung können Sie sich z.B. an Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalten (LUFA) oder Raiffeisen-Genossenschaften wenden.

Tipp 4: Erde im Gewächshaus fruchtbar machen – Kompost richtig nutzen

In der Regel ist es sinnvoll, im Frühjahr den Untergrund im Gewächshaus mit einer Starter-Portion Kompost zu versorgen. Vergessen Sie aber Tipp 1 und Tipp 3 nicht und berücksichtigen Sie bei der Dosierung, was genau Sie anpflanzen wollen und wie der aktuelle Nährstoffgehalt im Gewächshaus-Boden ist. Hier die drei goldenen Regeln für Kompost im Gewächshaus:

  • Zwischen dem Ausbringen des Komposts und dem Setzen der ersten Pflanzen sollten mindestens zwei Wochen Abstand liegen.
  • Der Kompost muss unbedingt sehr gut ausgereift sein und darf weder Unkrautsamen, Schneckeneier noch sonstige „Problemstoffe“ enthalten (siehe oben). Beachten Sie dies von Anfang an, wenn Sie Ihren Kompost ansetzen!
  • Der Kompost wird gleichmäßig in der benötigten Dicke aufgetragen und anschließend nur leicht eingeharkt.

 

Und wie viel Kompost gehört im Frühjahr ins Gewächshaus? Dazu kann sich, wer nicht extra eine Bodenanalyse machen möchte, an einer Faustregel des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE) orientieren: Dort empfiehlt man für den Freiland-Gemüseanbau durchschnittlich 3 Liter Kompost pro Quadratmeter Boden – das entspricht einer Schichtdicke von nur 3 mm (für Starkzehrer etwas mehr, für Schwachzehrer etwas weniger)! Im Gewächshaus darf es bekanntlich insgesamt etwas mehr sein, weil die Pflanzen schneller wachsen. Aber Sie sehen: So viel, wie viele meinen, ist gar nicht nötig!

Tipp 5: Sonstige Frühjahrsarbeiten nicht vergessen

Nicht nur das Vorbereiten der Erde ist für Gewächshausbesitzer im Frühjahr wichtig. Denken Sie auch daran, das gesamte Gewächshaus auf Funktionsfähigkeit hin überprüfen: Sind alle Türen und Fenster noch dicht? Funktionieren Belüftung und Beschattung einwandfrei? Benötigen Sie neue Einrichtungsgegenstände wie Hängeborde, Frostwächter, Heizlüfter oder einen Pflanztisch? Last but not least sollten die Gewächshaus-Scheiben im Frühling gründlich gereinigt werden.

Wir sind für Sie da!
Brauchen Sie etwas für Ihren Gewächshaus-Frühjahrsstart? Dann schauen Sie am besten zuerst im Hoklartherm-Shop nach oder wenden Sie sich an unsere erfahrenen Fachberater. Wir helfen Ihnen gern!


Wir beraten Sie gerne:

Als Hersteller aus Leidenschaft produzieren wir seit über 40 Jahren Gartenideen aus Glas und Metall in Apen. Wir möchten, dass Ihr Garten zu Ihrem absoluten Lieblingsplatz wird, an dem Sie sich jederzeit wohlfühlen. Darum stehen wir Ihnen von der ersten Beratung bis zur Montage zur Seite – Bei Gewächshaus, Pavillon, Wintergarten & mehr.

Kontaktformular

In unserem Garten-Newsletter erhalten Sie jeden Monat nützliche Informationen zum Gemüse-Anbau im Garten und Ideen für Ihr grünes Wohnzimmer.

Achtung! Sie haben keine Hausnummer eingegeben. Bitte prüfen.